Ausgehfein! – The Making of

Am Samstag waren wir auf einer Hochzeit eingeladen. Das wusste ich natürlich schon seit Monaten. Deshalb hatte ich mir bereits hier im Rahmen der  #myspringessentials Gedanken darüber gemacht, welches Kleid ich zu einem solchen Tag tragen könnte. Meine Wahl fiel auf den burda-Schnitt 126 aus dem Heft 8/2011. Der Stoff lag auch schon seit Wochen parat: cremefarbener Viskosejersey für das Oberteil und goldenes, durchbrochenes Kunstleder für den Rock. Und dann passierte erstmal – NICHTS. Bis Freitag Abend… (ja, DER Freitag. Am Tag vor der Hochzeit.)

20.42 Der Mops ist endlich eingeschlafen. Und ich habe Nähzeit. Los geht’s!

22.13 Der Zuschnitt ist fertig. Oberteil in 34, Unterteil in 38. Birnenfigur halt. Ist bei dem Kleid aber kein Problem, da das Oberteil auf die Weite des Rockes eingehalten wird.

01.30 Oberteil und Unterteil sind fertig. Und die erste Anprobe vielversprechend. Jetzt aber erstmal ins Bett.

07.28 Schlafen kann ich nicht mehr, Lieblingsmann und Mops schlummern friedlich. Also nutze ich meine Chance und der nahtverdeckte Reißverschluss wird eingenäht. Beim dritten Stich wird das Kind wach: „Mama, was machst du? Ich will AUCH ein Kleid zur Hochzeit anziehen! Näh mir AUCH ein Kleid!!!“

07.33 Ok, dann erstmal Frühstück.

09.57 So, weiter geht’s. Langsam wird es Zeit, um 15 Uhr ist Abfahrt. Und ich bin noch im Schlafanzug. Ungeduscht. Glücklicher Weise braucht das Kleid keine größeren Anpassungen, lediglich die hinteren Abnäher muss ich etwas tiefer und länger machen.

13.01 Fertig! Es war sogar genug Zeit, um den Saum unsichtbar von Hand zu nähen. Ich muss auf der Autofahrt nichts mehr machen und kann unterwegs sogar noch meine Fingernägel lackieren. Strike!

So oder so ähnlich laufen bei mir ehrlich gesagt die meisten Nähprojekte ab. Dieses Mal war sogar vergleichsweise entspannt! Jetzt habe ich aber wirklich genug Worte verloren und lasse stattdessen mal ein paar Bilder sprechen.

Die wunderschöne Statementkette habe ich letzte Woche zum Geburtstag bekommen. Sie ist von stella&dot und passt einfach perfekt zu meinen #myspringessentials-Farben! Auch zu diesem Kleid lässt sich hervorragend mein neuer Blazer kombinieren, den ich euch hier gezeigt habe.

Jetzt schicke ich mein Kleid erstmal zu den Damen vom Me Made Mittwoch.  Am Samstag sind wir wieder auf einer Hochzeit. Und ratet mal, wie weit ich mit meinem Kleid schon bin… Aber ich hab ja noch jede Menge Zeit!

Habt eine fantantische Woche

Eure Lena

Advertisements

Kitapuschen für den Mops

Bislang konnte man als Besucher dieses Blogs wohl den Eindruck bekommen, dass ich in erster Linie für mich nähe. Tatsächlich sind mindestens 90 Prozent der Dinge, die hier entstehen, für den Mops. Seit seinem ersten Geburtstag nähe ich (bis auf Bodys und Socken) fast alle Kleidungsstücke für ihn selbst. Das dauert zwar meist wesentlich länger als die Sachen zu kaufen, aber es passt ihm einfach besser und alles ist genau so, wie ich (oder mittlerweile eher er) das wollen.

puschen1

Nun ist endlich das zweite Paar Puschen für ihn fertig geworden. Pünktlich zum Start in der neuen Kita. Naja, fast. Es sind erst drei Monate. Ich hatte tatsächlich schon eine Woche vor Kitastart angefangen, aber wie das immer so ist, war dann die Ledernadel kaputt und meine Maschine hat sich geweigert, das Leder mit einer anderen Nadel zu nähen. Dazu kam meine allgemeine Applikations-Panik. Ich mag Applikationen sehr und plane und konzipiere sie auch gerne euphorisch. Wenn es an die Umsetzung geht, habe ich aber meist einen Heidenrespekt vorm (zeitlichen) Aufwand. Also wanderte das Ganze irgendwannd frustriert in meine Ufo-Box. Wo die Teile meist auch ewig liegen bleiben, weil mir tausend neue Ideen in den Kopf kommen, die selbstverständlich alle sofort umgesetzt werden wollen.

puschen3

Da jetzt aber meine Overlock kaputt ist und neue Ledernadeln mittlerweile bereit lagen, war nun die Gelegenheit gekommen, die Puschen endlich fertig zu nähen. Den Schnitt habe ich nach diesem fantantischen Tutorial von mommade selbst konstruiert. Es ist bereits das zweite Paar nach diesem Schnitt und nachdem ich das Vorderteil nun noch etwas schmaler gemacht habe, passen die Puschen jetzt perfekt! Für den Blumenstiel habe ich einfach mit hellgrünem Garn zwei gerade Nähte übereinander aufgesteppt. Die Blüte ist ein Oval aus weißem Leder, das ich ganz oft mit einer Nagelschere eingeschnitten und hochgebogen habe. Die Blütenmitte ist ein gelber Knopf. Um den annähen zu können, habe ich vorher zwei Löcher mit der Ahle vorgebort. Und die Wiese ist freihand gezeichnet und aus grünem Leder ausgeschnitten. Dies habe ich dann mit der linken Seite nach oben aufgenäht, um einen Rasenlook zu erzielen. Was soll ich sagen – ich mag die Puschen sehr und es ging tatsächlich mal wieder viel schneller, als ich befürchtet hatte!

puschen2

Seit gestern trägt der Mops seine neuen Puschen nun und ist mächtig stolz darauf. Ihr könnt ja mal raten, in welche Gruppe er in der neuen Kita geht 😉

Und weil ich mich dort auch immer gerne inspirieren lasse, schicke ich unsere Puschen nun zu made4boys.

Habt einen fantantischen Tag

Eure Lena

Schnitt Selbstgemacht nach diesem Tutorial

Leder von hier

Aufwand keine zwei Stunden