somewhere beyond the sea…

Wo genau ich zum ersten Mal von der Aktion #thisisnotokay von mami made gelesen habe, kann ich gar nicht mehr sagen. Wohl aber, dass ich sofort Feuer und Flamme war und wusste: da muss ich dabei sein! Denn wer in seinem Leben schon mal selbst ein Shirt genäht hat, dem muss doch zwangsläufig schlecht werden, wenn er beim Discounter das Doppelpack Kindershirts für 3,99 in der Hand hält. Schnitt und Stoff kaufen, zuschneiden, nähen, Transport, Handel für unter zwei Euro – wie soll das bitte funktionieren? Nur auf Kosten der Schwächsten – der Näherinnen.

jumpsuit3

Als berufstätige Mutter ist meine Nähzeit naturgemäß mehr als begrenzt. Gleichzeitig versuche ich, für den Mops (und neuerdings auch für mich) möglichst alles selbst zu nähen. Hauptsächlich, weil es dann genau so wird, wie ich es mir vorstelle und wie wir es brauchen. Weil es mir Spaß macht. Aber auch, weil ich dadurch genau weiß, dass das Teil höchstens auf Kosten meines Nachtschlafes entstanden ist, nicht aber auf Kosten von Frauen oder Kindern, die für einen Hungerlohn in Textilfabriken arbeiten und ihr Leben riskieren.

jumpsuit2

Allein dadurch komme ich nicht in die Situation, mehr zu nähen als wir brauchen und überlege im Vorfeld genau, was  aktuell die höchste Priorität hat. Alles andere kaufe ich nach Möglichkeit Second Hand. Ich kann qualitativ hochwertige Markenteile kaufen, die mir im Laden sicher viel zu teuer wären und habe zusätzlich die Gewissheit, dass alle Schadstoffe beim x-fachen Waschen entfernt wurden.

jumpsuit6

Die Teile, die ich für den Mops neu im Laden gekauft habe, lassen sich wahrscheinlich an zwei Händen abzählen. Die #myspringessentials und die Überlegungen, die ich in dem Zusammenhang angestellt habe, haben mein Näh- und Kaufverhalten zusätzlich sensibilisiert. Ich will gar nicht sagen, dass jeder all seine Klamotten selbst nähen muss. Und ich habe volles Verständnis dafür, wenn man kein Geld hat, seine gesamten Sachen bei Biolabels zu kaufen. Aber ich denke, dass jeder sich zumindest fragen sollte, ob das eine oder andere Teil wirklich erforderlich ist. Und ob man nicht lieber ein hochwertiges Teil Second Hand kaufen sollte, als jede Menge Preiswertes beim Discounter. Viele kleine Momente machen da die große Veränderung aus denke ich.

jumpsuit1

Dass ich also bei der Aktion dabei sein wollte, stand damit fest. Genauso schnell war klar, welches Projekt ich zeigen möchte: Eines meiner liebsten #mysummeressentials, den Jumpsuit Josie aus der La Maison Victor.  Einen Jumpsuit wollte ich schon lange mal nähen. Im Job kann ich keine Kleider und Röcke tragen, also musste eine Alternative für den Sommer her. Und mit den La Maison Victor Schnitten war ich bislang sehr glücklich (zu sehen beispielsweise hier).

jumpsuit8

Ich wäre allerdings nicht ich, wenn ich den Schnitt einfach so genäht hätte. Erster Grund dafür war meine Stoffwahl: ein stretchiger Baumwollstoff mit Fischprint vom Stoffmarkt. Offenbar aus der Produktion eines namhaften Damenmodenherstellers, ich habe jedenfalls eine Kaufhose aus ebendiesem Stoff entdeckt. Der Stoff ist übrigens eigentlich so bedruckt, dass die Fische senkrecht nach oben und unten schwimmen. Ich fand das blöd und habe den Stoff um 90° gedreht. Der Stoff war außerdem wesentlich fester als der vorgesehene Viskosestoff. Deshalb (und wegen der nicht unbeträchtlichen Differenz von zwei Größen zwischen oben und unten) fiel die Hose furchtbar, so dass ich zwei Abnäher hinten ergänzt habe.

collage1

 

Die gravierenderen Änderungen habe ich am Oberteil vorgenommen. Um das Fischmuster nicht unnötig zu unterbrechen, habe ich das Vorderteil im Stoffbruch zugeschnitten und den Reißverschluss nach hinten verlegt. Außerdem war mein Stoff für die Raffung im Rückenteil zu fest, so dass ich das Rückenteil komplett neu gezeichnet habe. Den Halsausschnitt habe ich ubootiger gemacht und – nachdem vom Originaloberteil ohnehin nichts mehr übrig war – hinten noch einen fischförmigen Ausschnitt ergänzt.

jumpsuit5  jumpsuit7

 

 

Das einzige, was mich wirklich Nerven – und jede Menge Zeit – gekostet hat, war das Fotografieren. Schließlich sollte es perfekt werden und ich hatte so genaue Vorstellungen. Mal war das Wetter zu schlecht. Dann war alles perfekt und der Mops hat mir nach zwei Minuten so einen fetten Fleck auf den Jumpsuit gemacht, dass kaschieren unmöglich war. Jetzt am Sonntag hat aber endlich alles gepasst. Zu 100% zufrieden bin ich zwar nicht, aber man braucht immer noch Potential, um sich zu steigern. Oder?

jumpsuit4

Jetzt aber genug der Worte und ab mit diesem Herzensprojekt zum RUMS und zu mami made, denn #thisisnotokay! Vielen lieben Dank, liebe Susanne für die Organisation dieser tollen Aktion!

Alles Liebe,

Eure Lena

PS: Auf einigen Bildern seht ihr übrigens meine wunderschöne neue Tasche von june. Hätte ich sicher auch selbst nähen können. Aber wie schon gesagt: meine Nähzeit ist sehr begrenzt. Taschen nähe ich nicht gern. Und andere Frauen können auch toll nähen, wie sicher auch hier heute wieder bewiesen wird.

Jumpsuit Schnittmuster Josie von La Maison Victor | Stoff vom Stoffmarkt

Tasche june shop | dawanda

Sandalen Birkenstock | made in germany

Schmuck Niessing | made in germany

Brille mykita | made in Germany

 

Advertisements

#myspringessentials | Sweater & Beanie in Koralle

Endlich konnte ich die ersten beiden Teile meiner #myspringessentials-Liste abarbeiten, die ich euch hier vorgestellt habe. Punkt eins war ein gemütlicher Sweater für die Freizeit in meiner Akzentfarbe Korallenrot. Als Schnittmuster habe ich mich für Elkes Mechelen-Shirt entschieden (das Schnittmuster könnt ihr hier kostenlos herunterladen!), weil ich mit den Überschnittenen Schultern ein Gegengewicht zu meiner Birnenfigur schaffen wollte. Allerdings habe ich die Weite an Armausschnitt und Ärmel doch ein gutes Stück reduziert, weil mein Sweatstoff  recht fest und dick war und ich Angst hatte, dass das Ganze am Ende dann zu sehr aufträgt und Falten wirft.

collage2

Der Stoff (mal wieder ein Bio-Sweat aus dem Lana Werksverkauf) lag schon eine ganze Weile bereit. Passendes Bündchen war auch vorhanden. Fehlte nur noch die passende Applikation, denn so ganz ohne ist ein Sweatshirt für mich nicht vollständig. Aber was sollte es sein?  Mein Geburtsjahr? Initialen? Sterne? Etwas maritimes? Nein, irgendwas mit Frühling sollte es sein. Hin und her überlegt und dann – warum nicht!? habe ich mich für unser Motto entschieden. Den myspringessentials-Schriftzug habe ich aus cremefarbener Flockfolie ausgeschnitten, der Hashtag ist aus einem hellen Lederrest. Was das Ergebnis angeht, bin ich mir nun nicht ganz sicher. Sieht es zu selbstgebastelt aus? Ich bin normalerweise kein Freund davon, wenn man sofort sieht, dass meine Teile selbstgenäht sind. Was meint ihr!?

collage3

Mit der Schnittwahl bin ich indes sehr glücklich. Ich finde die überschnittenen Schultern super für mich und meine Figur, die Länge schmeichelt mir und passt perfekt zu engen geraden Hosen. Ich habe wirklich das Gefühl, dass unser Projekt mir extrem dabei geholfen hat, meinen Stil zu finden und in Form von Nähprojekten umzusetzen. Und ich freue mich schon wahnsinnig darauf, nächste Woche endlich auch noch den übrigen Ballast aus meinem Kleiderschrank zu verbannen und mit MEINEN #myspringessentials in drei wundervolle Frühlingsmonate zu starten!

bild5

Die Beanie ist aus einem wunderbar weichen Biobaumwollgarn entstanden und ebenfalls in meiner Lieblingsfarbe Korallenrot. Mütze und Sweater passen tatsächlich perfekt zusammen! Gestrickt habe ich nach stundenlanger Musterrecherche einfach glatt rechts mit 2×2 Rippenbündchen. Klar und modern – so gefällt es mir einfach momentan am besten. Und durch die Farbe und das wunderschöne Garn finde ich sie trotzdem nicht langweilig.

collage1Jetzt werde ich mal beim RUMS vorbei schauen, welche tollen Frühlingsteile noch entstanden sind. Und selbstverständlich empfehle ich euch auch, Elkes Gedanken zum Thema #myspringessentials zu lesen und vor allem eure Posts dort zu verlinken!

Nächste Woche lesen wir uns dann zum großen #myspringessentials-Finale hier wieder. Wenn alles gut geht sogar schon vorher mit einem kleinen Accessoire-Spezial und eventuell sogar mit weiteren neuen Lieblingsstücken. Ich arbeite fleißig an MEINEM Hosenschnitt…

Bis dahin

eure Lena

RUMS – Let’s twist again!

IMG_7149

Dass ich von Monikas alias schneidernmeisterns neuem Schnitt twist (it) völlig begeistert bin, konntet ihr ja schon letzte Woche hier nachlesen. Heute möchte ich euch nun meine erste Probeversion zeigen.

tragebild

Da das Probenähen mein allererstes war und ich dementsprechend keine Vorstellung davon hatte, wie ausgereift der Schnitt zu diesem Zeitpunkt wohl sein könnte, wollte ich auf keinen Fall extra Stoff für meine erste Probeversion kaufen. In meinem Regal fand sich allerdings nur ein einziger Baumwollstoff, der in Frage kam: ein weißes, leichtes Fahnentuch, das noch von irgendeinem Vorhangprojekt übrig war. Weil mir das dann aber doch zu langweilig war und weil ich schon seit längerer Zeit ein Päckchen Batikfarbe im Schrank hatte (das ich eigentlich mal irgendwann gekauft hatte, um ein bei pinterest entdecktes Paar Leinenschuhe im ombre-look nachzuarbeiten), entschied ich mich, mich an einer ombre-Version von twist (it) zu versuchen. Und das Ergebnis ist so fantantisch, dass ich für euch ein kleines Tutorial zusammengestellt hab, mit dem ihr euch euer eigenes dipdyeblüschen kreieren könnt.

IMG_7153

Das besondere am Schnitt von Monika ist der schräge Fadenlauf, der sich aus der Schnittführung mit nur einem Schnittteil ergibt und wahlweise in der vorderen oder hinteren Mitte liegen kann. Um diesen zu betonen, habe ich meinen Stoff erst gefärbt und dann erst fertig zugeschnitten. So ist der Farbverlauf im Rücken ebenfalls diagonal und trifft sich mittig genau, ergibt aber auch unterm Arm einen fließenden Übergang zwischen Vorder- und Rückenteil. Natürlich funktioniert das Tutorial auch für jedes beliebige andere dip-dye Projekt. In diesem Fall könnt ihr die ersten 5 Schritte einfach überspringen und dann direkt beim Färben einsteigen.

IMG_7143

 Ombre-Dip-Dye-Tutorial

Zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich absolut kein Experte in Sachen Stoffe Färben bin. Im Gegenteil: das war mein allererster Versuch, der mir allerdings super gefällt. Deshalb möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen, sage aber gleich dazu, dass das sicher nicht die einzig richtige und vielleicht auch nicht die eleganteste Lösung ist.

IMG_6720

1 Zunächst übertragt ihr euch den Schnitt zuzüglich Nahtzugabe auf euren Stoff. Entlang der beiden Seitenkanten und dem Ärmel wird die Bluse schon fertig zugeschnitten. Achtung! Die (in meinem Fall) rückwärtige Mitte sowie den Halsausschnitt bitte noch nicht zuschneiden, das macht das Färben einfacher.

 

IMG_6723

2 Ich habe hier alles mit einem roten Heftfaden markiert, damit ich nach dem Färben nicht alles erneut anzeichnen muss, sondern an diesem zuschneiden kann.

 

 

 

3 Als nächstes markiert ihr euch beide Passmarken IMG_6724unterhalb des Armes mit jeweils einer Stecknadel. Anschließend nehmt ihr den Papierschnitt ab.

 

 

 

 

IMG_6727

4 Dann faltet ihr den Stoff so, dass die beiden Stoffbruchkanten aufeinander liegen. Die beiden Stecknadeln sollten dabei genau auf einer senkrechten Linie zum Stoffbruch liegen. Auf diese Weise erreichen wir, dass die Farbverläufe unterm Arm möglichst exakt aufeinander treffen.

Außerdem fixiert ihr den Teil des Ärmels, der über die Stecknadelmarkierungen hinausragt, mit ein bis zwei Stecknadeln nach oben, denn dieser Teil soll nicht mitgefärbt werden.

IMG_6728

5 Abschließend markiert ihr euch mit einem andersfarbigen Heftfaden durch mehrere Linien senkrecht zum Fadenlauf die Eintauchlinien für den Färbevorgang. Wichtig hierbei ist, den Heftfaden durch alle Stofflagen zu ziehen, da diese so auch in ihrer Lage fixiert werden. Ich habe mich für drei Farbabstufungen gleicher Breite entschieden, hier könnt ihr aber auch variieren, ganz wie es euch gefällt. Diesen Schritt würde ich euch auch für andere größere Dip-dye-Projekte empfehlen, weil man beim Färben doch leicht den Überblick verliert und man möchte am Ende ja keine schiefen Farbverläufe haben.

IMG_6732

 

Nun geht es ans Färben. Hier seht ihr alles, was ihr dafür braucht:

  • Eimer
  • Wasserkocher
  • Speisesalz
  • Gummihandschuhe
  • Farbe (ich habe mich für Marabu Easy Color in Mandarine entschieden)
  • Esslöffel

6 Zunächst den Eimer mit sieben Liter kochendem Wasser füllen. Jetzt die Gummihandschuhe an- und bis zum Ende des Färbevorgangs nicht mehr ausziehen! Anschließend die Farbe zusammen mit sieben Esslöffeln Salz ins Wasser geben und vollständig auflösen. Jetzt kann es endlich losgehen!

Tipp Stellt euch einen zweiten Eimer mit Seifenlauge zum Händewaschen bereit. Eigentlich hätte meine Bluse oben weiß bleiben sollen. Leider hatte ich mit meinen Fingern so viele Flecken auf den oberen Teil gemacht, dass ich die Bluse zum Schluss noch einmal komplett in die Farbe tauchen musste, um diese zu verschleiern.

IMG_6737

7 Nun wird der gesamte Stoff  einmal komplett mit kaltem Wasser nass gemacht. Das ist wichtig, um später sanfte Farbverläufe zu erzielen. Dann den Stoff kurz (etwa 10-20 Sekunden) bis zur obersten Markierung in das Farbbad tauchen. Anschließend muss der Stoff von oben nach unten so lange ausgespült werden, bis das Wasser klar bleibt. Ich habe ihn dazu auf den Badewannenrand gehängt.

In diesem Schritt habe ich auch gleich den Stoff fürs Paspelband mit in das Färbebad geschmissen und bis zum Ende des Färbeexperiments auch dort belassen.

IMG_6738

8 Der zweite Färbevorgang läuft genauso ab, allerdings habe ich den Stoff hier etwa drei Minuten im Farbbad belassen.  Ich empfehle euch, den oberen Teil des Stoffes höher zu hängen (beispielsweise auf den Badewannenrand), um Tropfflecken weitgehend zu vermeiden.

IMG_6741

9 So sollte der Stoff nach diesem Färbevorgang etwa aussehen. Sobald euch die Farbe intensiv genug erscheint, nehmt ihr den Stoff aus dem Farbbad. Anschließend wieder gründlich von oben nach unten ausspülen.

10 Nun folgt der letzte Färbeschritt. Hier habe ich mich nach den Herstellerangaben gerichtet und den Stoff 20 Minuten im Farbbad belassen. Anschließend auch hier wieder gründlich ausspülen.

Und jetzt: fertig und freuen!IMG_6753

Puh, das war aber ein langer Text. Wer von euch tatsächlich bis hierhin gelesen hat, bekommt von mir ein Fleißsternchen! Und falls tatsächlich mal jemand dieses Tutorial nutzt, würde ich mich sehr über Bilder oder einen Kommentar freuen.

Ich schicke meine neue Bluse jetzt noch schnell zu RUMS und werde mich jetzt mit einem Tee und einer ausgiebigen RUMS-Runde belohnen. Mal sehen, was die anderen Damen so alles tolles gezaubert haben.

Ich wünsche euch eine fantantische Zeit!

Eure Lena

Schnitt twist (it) von schneidernmeistern

Stoff weißes Fahnentuch aus meinem Stoffregal, easy color von marabu in Mandarine

Änderungen Gesamtlänge um 1,5 cm verlängert

Aufwand inklusive Färben 4-5 Stunden

RUMS – Twist and shout!

hotmama2

Nähen mache ich gefühlt schon immer. Schon mit vier saß ich mit meiner Mutter an der Nähmaschine und habe Ballettkostüme genäht. Damals kannte man noch keinen Jersey und keine Overlockmaschine, es gab ausschließlich Webware. Mein erstes Shirt ist tatsächlich erst vor gut einem Jahr entstanden, als Geburtstagsshirt zum ersten Geburtstag vom Mops. Deshalb habe ich begeistert das Webstoffe-Spezial vom Stoffbüro verfolgt. Und habe mich wahnsinnig darüber gefreut, dass mich die liebe Monika von schneidernmeistern gefragt hat, ob ich ihren neuen Webware-Blusenschnitt twist (it) probenähen möchte!

Twist (it) ist ein Schnittmuster für eine Bluse, die aus nur einem einzigen Schnittteil besteht. Genäht wird aus Webware (wobei es beim Probenähen auch eine wunderschöne Jerseyversion zu bestaunen gab!) und nach Belieben etwas Paspelband. Mehr nicht. Das klingt zunächst einmal sehr unspektaktulär, auf den zweiten Blick ist es jedoch alles andere als das. Für mich ist twist (it) einfach fantantisch!

hotmama1

Beim Zuschnitt der Bluse hat man die Wahl, ob man die vordere oder hintere Mitte im Stoffbruch zuschneidet. Auf der anderen Seite ergibt sich durch den diagonalen Fadenlauf eine spannende Optik, die durch eine Paspel noch betont werden kann. Besonders gut wirkt dies bei gestreiften Stoffen beziehungsweise solchen mit eindeutiger Richtung.

Präsentation1

Ein weiterer Clou ist der sogenannte twist (it)-Ausschnitt, der es möglich macht, die Bluse einfach umzudrehen. So hat man quasi zwei Blusen in einer. Diesen Ausschnitt habe ich auch für meine dritte Probebluse gewählt, die ich euch heute zeigen möchte. (Die erste zeige ich euch nächste Woche an dieser Stelle und die zweite wollen wir mal ganz schnell vergessen…)

hotmama3

Für meine Bluse habe ich einen Viskosestoff aus der Stoffabteilung des örtlichen k*stadt verwendet und mit neonorangefarbenem Paspelband kombiniert. Das Leomuster ist normal überhaupt nicht meins, aber in diesem Fall hat es mich im Laden quasi „angesprungen“ und mit seinem subtilen Streifendesign betont es meiner Meinung nach auch perfekt die Schnittführung von twist (it).

IMG_6945

Genäht habe ich die Bluse in Größe 36/38 mit minimalen Änderungen. Da ich von den Maßen genau der Größe 36 entspreche, war mir die erste Version einen Tick zu weit. Deshalb habe ich bei dieser Bluse in der vorderen und hinteren Mitte jeweils einen Zentimeter weggenommen und dafür die Ärmel um einen Zentimeter verlängert. Außerdem habe ich in der Gesamtlänge eineinhalb Zentimeter zugegeben, weil ich einen recht langen Oberkörper habe. So finde ich sie perfekt!

Meine ursprüngliche Idee war, ein Partykleid zu kreieren und an die Bluse direkt einen breiten Jerseystreifen als Rock anzusetzen. Dann gefiel mir die fertige Bluse aber als Alltagslook mit Skinny Jeans so gut, dass ich mich doch für einen klassischen Saum in Neonorange entschieden habe. Stattdessen habe ich mir einen dunkelbraunen Pencilskirt aus Romanitjersey nach dem wirklich guten Tutorial von crafterhours dazu genäht.

Präsentation2

Welcher Look gefällt euch besser? Partylook mit Rock? Oder Alltagslook mit Jeans? Oder beide?

Den Schnitt und das zugehörige Ebook kann ich euch wirklich wärmstens ans Herz legen. Es gibt ihn ab heute hier in Doppelgrößen von 36 bis 46. Die Passform ist wirklich hervorragend und die Möglichkeiten sind unendlich. Mir schweben aktuell noch mindestens drei weitere Versionen vor und auch meine Mutter und Schwiegermutter haben den Wunsch nach einer twist (it) zu Weihnachten geäußert.

hotmama4

Vielen Dank noch mal, liebe Monika, dass ich beim Probenähen dabei sein durfte! Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und mich vor allem dazu gebracht, mal wieder etwas für mich zu nähen (und, wie hier erwähnt, endlich meinem Blog Leben einzuhauchen!). Und weil die Bluse für mich ist, schicke ich sie ab zu rums!

Habt einen fantantischen Tag!

Eure Lena

PS: Habt ihr schon die tollen Elsen bei der elsenparty von schneidernmeistern gesehen? Ich weiß jedenfalls schon, was ich als nächstes nähe…

RUMS – Premiere mit geflochtenem Loop

Auch wenn ich das nicht für möglich gehalten hätte, wirkt sich mein neuer Blog tatsächlich schon auf mein Nähverhalten aus. Denn während ich andere Donnerstagabende gemütlich auf der Couch verbracht habe, um all die tollen RUMS-Beiträge zu bewundern, zog es mich heute spontan an die Nähmaschine. Ich wollte unbedingt auch mal dabei sein bei dieser tollen Bloggerparty! Nun fehlte mir nur noch ein schnelles Nähprojekt. Und da ich schon seit geraumer Zeit eine fiese Erkältung mit mir herumschleppe, war klar: ein Loop soll es werden!

blog1

Das Tutorial für den geflochtenen Loop habe ich schon seit einiger Zeit auf meinem Pinterest-Board. Genäht habe ich einen Loop allerdings bislang noch nie – die zweite Premiere! Aus irgendeinem Grund sind es die einfachsten Projekte, die ich immer am längsten vor mir herschiebe. Die Stoffauswahl ging auch sehr schnell, da die Auswahl an unifarbenen Jerseys in meinem Regal doch recht überschaubar ist. Und wenn mir nicht die Nadel meiner Overlock abgebrochen wäre und ich einen dummen Fehler gemacht hätte, so wäre der Loop wahrscheinlich tatsächlich in einer halben Stunde fertig gewesen…

blog3

Jetzt habe ich den Lieblingsmann noch schnell zu ein paar Fotos genötigt. Das neue Rehkitz-Kissen musste auch unbedingt mit aufs Bild. Mal sehen, wie lange es noch meins ist, das Mopskind hat schon arge Besitzansprüche darauf gestellt…

IMG_7031

Jetzt geht es aber – zum ersten Mal – ab für mich zu RUMS ! Fantantisch!

Eure Lena

blog2

  Schnitt Tutorial von put up your dukes

Stoff Jersey in braun und gelb aus meinem Stoffregal

Kosten unter 10 €

Dauer 30 Minuten