#12lettersofhandmadefashion | s wie sommerstrickshirt

Aus irgendeinem Grund schaffen es meine Strickwerke noch seltener auf den Blog als Genähtes. Was definitiv nicht fair ist. Denn in ihnen steckt nicht nur mindestens dasselbe Herzblut wie in den genähten Teilen, sondern auch ein Vielfaches an Zeit.

strickshirt1

Da aber die liebe Fee von Fairylikes für diesen Monat das S für die #12lettersofhandmadefashion zog, das Wetter uns heute endlich mal Sonne satt geschenkt hat und ich zufällig mein schönes Stricktop getragen habe, habe ich den Lieblingsmann genötigt gebeten,  auf unserem abendlichen Spaziergang einige Fotos zu machen. Ehre wem Ehre gebührt.

strickshirt5

Das Top ist nach dem kostenlosen Strickmuster „Rib-Wise Tank“ von purlsoho entstanden. (Ich LIEBE die Strick- und Nähprojekte von purlsoho. Kaum ein neues Projekt, das ich von ihnen auf instagram entdecke, das ich nicht am liebsten SOFORT beginnen würde.) Als Garn habe ich die Rico Essentials Cotton DK in taupe und beige eingesetzt. Ein tolles Garn, schön zu stricken und mit einem ganz dezenten Glanz. Entstanden ist so ein luftiges Sommertop für jeden Tag, das sich zu allen Farben meines Kleiderschranks kombinieren lässt.

strickshirt3

Das auf den ersten Blick schlichte Top bekommt seine Form nicht wie gewohnt durch Zu- und Abnahmen, sondern durch Partien, die im Rippenmuster gestrickt werden. Vorder- und Rückenteil werden separat gestrickt und anschließend zusammen genäht. Prinzipiell ist das ja so gar nicht meins, aber wenn man den zweifarbigen Look erzielen will, kommt man da wohl nicht drumherum. Und das Zusammennähen ist mir tatsächlich sogar ganz gut gelungen, wie ich finde.

strickshirt4

Verändert habe ich entgegen der Anleitung nur zwei Dinge: Zunächst habe ich den vorderen Ausschnitt etwas verkleinert, indem ich mit den Abnahmen in der vorderen Mitte einfach einige Reihen später angefangen habe. Zweitens habe ich einen anderen Kantenabschluss gewählt. Anstelle des Attached I-Cord habe ich mich dafür entschieden, die Hals- und Armausschnitte mit festen Maschen zu umhäkeln. Dazu habe ich das helle und dunkle Garn zweifädig verarbeitet. Das war es auch schon, ansonsten ist die Anleitung sehr übersichtlich und durch die Fotos auch super verständlich. Absolut anfängertauglich würde ich sagen.

strickshirt6

Was ich hier tatsächlich zum allerersten Mal gemacht habe, war das Strickshirt hinterher zu blocken. Dazu habe ich das Shirt zunächst mehrfach in alle Richtungen in Form gezogen, um die Maschen gleichmäßiger zu bekommen. Anschließend habe ich das Shirt entsprechend den Fertigmaßen aus der Anleitung mit Stecknadeln auf eine alte Styroporplatte gesteckt, mit einer Sprühflasche nassgesprüht und wieder trocknen lassen. Damit ist es dann auch schon getan! Zehn Minuten vielleicht, mehr nicht. Das Ergebnis war eine echte Offenbarung für mich. Gerade das Rippenmuster kommt so gut raus durch das Blocken, fantantisch! Warum habe ich das nicht schon viel früher gemacht?

strickshirt2

Den Rock, den ich zu meinem Top kombiniert habe, habe ich dir hier schon gezeigt. Ein echter wardrobe staple und nicht mehr wegzudenken aus meinen #mysummeressentials. Mehr Sommerteile sind allerdings tatsächlich nicht entstanden dieses Jahr, so richtig Sommer war ja auch nicht. Dafür freue ich mich aber umso mehr auf das Nähen (und stricken) für den Herbst. Ich bin schon fleißig! Dazu aber ein andernmal…

Liebe Grüße, Lena

Strickmuster Rib-Wise Tank | purl soho

Garn Essentials Cotton DK | rico

Linked with #12lettersofhandmadefashion

Merken

Merken

#mopswear | reindeer herder meets little sailor

Die liebe Sandra war so nett, mir einige der wunderbaren lillestoff-Jerseys vom letztjährigen lillestoff-Festival mitzubringen (Danke dafür noch mal!), die ich derweil zu Shirts für den Mops verarbeitet habe.

seemann4

Den Anfang macht heute der litte sailor. Ihn habe ich zusammen mit türkis-blauen Swafing-Ringeln zu einem maritimen Seemannsshirt verarbeitet. Beide Stoffe haben eine hervorragende Qualität und trotz diverser Runden in der Waschmaschine sind die Farben noch wunderbar leuchtend und es zeigen sich keine Knötchen oder ähnliches. Der etwas höhere Preis zahlt sich hier somit definitiv aus.

seemann3

Der Schnitt mit dem klingenden Namen Reindeer Herder ist das Titelmodell der ottobre 6/2014 (Shirt 10) und ist mit der Sattelschulter wirklich mal etwas besonderes wie ich finde. Für mich greift die geschwungene Schulterlinie wunderbar das Wellenmuster wieder auf.

seemann2

Viel mehr gibt es zu dem Shirt eigentlich auch nicht zu sagen, außer, dass ich wirklich stolz darauf bin, wie perfekt die Wellen aufeinander treffen! Es hat mich mit Abstand am meisten Zeit gekostet, so zuzuschneiden, dass ich keinem armen Seemann den Kopf abschneide. Ist mir dafür auch echt gut gelungen, da muss ich mich heute mal selbst loben.

seemann5

Die Hose ist (wer hätte es gedacht) Mix und Moritz von herzekleid. Unser absoluter All-time-favorite, wie schon hier und hier gezeigt. Diesmal ganz schlicht aus meiner alten kaputten Lieblingsjeans mit Bündchen-Bund und Originaldetails wie Gürtelschlaufen, Potaschen und Label. So mag ich Upcycling!

seemann7seemann6

Wenn ich den Mops zum Fotos machen überredet kriege (Fotografieren macht er leidenschaftlich gern, ganz die Mama.), lesen wir uns gleich morgen hier wieder mit meinem neuen Lieblingssweater. Auf instagram kannst du schon einen Blick darauf erhaschen. Ansonsten wünsche ich dir eine fantantische Woche!

seemann1

Liebe Grüße, Lena

Schnitt Shirt | ottobre 6/14 Shirt 10

Stoff Shirt | Little sailor von lillestoff | Ringel von swafing

Schnitt Jeans | mix & moritz von herzekleid

linked with | after work sewing | made4boys | ich näh bio

 

Mix und Moritz- der zweite Streich (und ein kleines Tutorial)

Zunächst einmal wünsche ich dir ein fantantisches neues Jahr! Möge es uns Gesundheit, Zufriedenheit, Glück, Kreativität und die nötige Zeit, um diese zu nutzen bringen.

Mit den guten Vorsätzen ist das ja so eine Sache. Eigentlich bin ich nicht der Typ dafür. Aber einmal die Woche bloggen sollte schon drin sein. Einfach weil ich selbst so gern all die wunderbaren Blogs da draußen lese und ein kleines bisschen was zurückgeben mag.

hose1

Heute gibt es endlich mal wieder ein bisschen Mopscontent. Die Fotos sind tatsächlich schon ein halbes Jahr alt (und das wunderschöne Shirt mittlerweile zu klein) und schlummerten seitdem vergessen auf der Festplatte. Aber da ich sie echt schön finde, mag ich sie dir trotzdem zeigen. Außerdem habe ich anhand dieser Hose ein kleines Tutorial zu meiner Version des Fake-Hosenschlitzes gemacht, das quasi mein Neujahrsgeschenk an dich ist.

hose2

Das Shirt ist aus den wunderbaren Biojerseys von stoff und stil und tatsächlich nach dem gleichen Schnitt wie dieses hier genäht. Das Schnittmuster Beagle Boy (Nummer 23) aus der ottobre 4/2013 enthält nämlich sowohl eine Kapuzen- als auch eine Knopfleistenversion. Sowas lobe ich mir doch bei meiner Schnittmusterabzeichnungsphobie! Der Stoff hat eine gute  Qualität, das kann ich nach unzähligen Wäschen sagen. Die Oberfläche zeigt minimales pilling, aber alle Prints und auch die Farbe des Bündchens sind unverändert schön.

hose3

Bei der Hose habe ich auf unseren absoluten Lieblingsschnitt zurückgegriffen, den ich gerade tatsächlich zum sechsten Mal nähe, aber hier erst ein Mal gezeigt habe: Mix und Moritz von der wunderbaren Steffi aka herzekleid. Das Material ist ein Leinen-Baumwoll-Chambray, perfekt für kühlere Sommertage und in Kombination mit den Dutch Love Stoffen von Hamburger Liebe wunderschön. Außerdem habe ich durch die Wahl anderer Taschen, einer anderen Bundlösung (inspiriert von Catrin vom stoffbüro) und durch Riegel zum Aufkrempeln der Hose einen komplett anderen Look erzielt als bei meiner ersten Version. Einfach fantantisch, wie wandelbar dieser Schnitt doch ist!

hose4

Mit allen verfügbaren Optionen und insgesamt 26 Schnittteilen war die Hose definitiv nicht mal eben genäht. Aber der Aufwand hat sich definitiv gelohnt! Sie war schon letzten Sommer ein absolutes Lieblingsstück und wird sicher auch im nächsten Jahr durch die Krempelmöglichkeit und die bequeme Weite noch häufig zum Einsatz kommen.

hose5

Während des Probenähens für Mix & Moritz schrieb ich mit der lieben Steffi über die Verarbeitung des Fake-Hosenschlitzes und erzählte ihr, dass ich diese etwas anders arbeite als sie. Steffi schlug vor, dass ich dazu doch mal ein kleines Tutorial schreiben könnte. Bitteschön, liebe Steffi, hier kommt das Tutorial. Für dich und für alle, die es sonst noch brauchen können und besser spät als nie.

 

hosenschlitz_tutorial

 

tutorial_fakehosenschlitznähte

  1. Steppe die Schrittnaht von der hinteren Mitte bis zum Beginn des Hosenschlitzes. Dann vernähen und mit großer Stichlänge bis zur vorderen Mitte heften.
  2. Alle Kanten mit der Overlock oder mit einem Zickzackstich versäubern.
  3. Den Untertritt unter die linke (für Jungs) oder die rechte (für Mädchen) Vorderseite bügeln und an der Oberkante festheften.
  4. Von außen den Untertritt absteppen.
  5. So sollte die Hose jetzt ausschauen.
  6. Zum Schluss noch die Heftnaht in der vorderen Mitte wieder auftrennen, um einen möglichst authentischen Look zu erzielen.

Auf diese Weise erhälst du einen Hosenschlitz der offen steht wie ein herkömmlicher und andererseits erhält man genau die gewünschte Bundweite, damit du keine Probleme beim Annähen des Bundstreifen hast. Solltest du noch Fragen zu dieser Anleitung haben, kannst du mir gern eine Mail schreiben oder diesen Beitrag kommentieren.

Ich wünsche dir ein fantantisches Jahr und viel Freude beim Hosen nähen!

Liebe Grüße, Lena

Schnitt Hose | Mix & Moritz von herzekleid

Stoff Hose | Baumwoll-Leinen-Chambray aus dem örtlichen Stoffgeschäft

Schnitt Shirt  | Nr. 23 aus ottobre 4/2013

Stoff Shirt | Jersey und Bündchen von stoff & stil organic

Linked with | after work sewing | made4boys | ich näh bio

#myspringessentials | Sweater & Beanie in Koralle

Endlich konnte ich die ersten beiden Teile meiner #myspringessentials-Liste abarbeiten, die ich euch hier vorgestellt habe. Punkt eins war ein gemütlicher Sweater für die Freizeit in meiner Akzentfarbe Korallenrot. Als Schnittmuster habe ich mich für Elkes Mechelen-Shirt entschieden (das Schnittmuster könnt ihr hier kostenlos herunterladen!), weil ich mit den Überschnittenen Schultern ein Gegengewicht zu meiner Birnenfigur schaffen wollte. Allerdings habe ich die Weite an Armausschnitt und Ärmel doch ein gutes Stück reduziert, weil mein Sweatstoff  recht fest und dick war und ich Angst hatte, dass das Ganze am Ende dann zu sehr aufträgt und Falten wirft.

collage2

Der Stoff (mal wieder ein Bio-Sweat aus dem Lana Werksverkauf) lag schon eine ganze Weile bereit. Passendes Bündchen war auch vorhanden. Fehlte nur noch die passende Applikation, denn so ganz ohne ist ein Sweatshirt für mich nicht vollständig. Aber was sollte es sein?  Mein Geburtsjahr? Initialen? Sterne? Etwas maritimes? Nein, irgendwas mit Frühling sollte es sein. Hin und her überlegt und dann – warum nicht!? habe ich mich für unser Motto entschieden. Den myspringessentials-Schriftzug habe ich aus cremefarbener Flockfolie ausgeschnitten, der Hashtag ist aus einem hellen Lederrest. Was das Ergebnis angeht, bin ich mir nun nicht ganz sicher. Sieht es zu selbstgebastelt aus? Ich bin normalerweise kein Freund davon, wenn man sofort sieht, dass meine Teile selbstgenäht sind. Was meint ihr!?

collage3

Mit der Schnittwahl bin ich indes sehr glücklich. Ich finde die überschnittenen Schultern super für mich und meine Figur, die Länge schmeichelt mir und passt perfekt zu engen geraden Hosen. Ich habe wirklich das Gefühl, dass unser Projekt mir extrem dabei geholfen hat, meinen Stil zu finden und in Form von Nähprojekten umzusetzen. Und ich freue mich schon wahnsinnig darauf, nächste Woche endlich auch noch den übrigen Ballast aus meinem Kleiderschrank zu verbannen und mit MEINEN #myspringessentials in drei wundervolle Frühlingsmonate zu starten!

bild5

Die Beanie ist aus einem wunderbar weichen Biobaumwollgarn entstanden und ebenfalls in meiner Lieblingsfarbe Korallenrot. Mütze und Sweater passen tatsächlich perfekt zusammen! Gestrickt habe ich nach stundenlanger Musterrecherche einfach glatt rechts mit 2×2 Rippenbündchen. Klar und modern – so gefällt es mir einfach momentan am besten. Und durch die Farbe und das wunderschöne Garn finde ich sie trotzdem nicht langweilig.

collage1Jetzt werde ich mal beim RUMS vorbei schauen, welche tollen Frühlingsteile noch entstanden sind. Und selbstverständlich empfehle ich euch auch, Elkes Gedanken zum Thema #myspringessentials zu lesen und vor allem eure Posts dort zu verlinken!

Nächste Woche lesen wir uns dann zum großen #myspringessentials-Finale hier wieder. Wenn alles gut geht sogar schon vorher mit einem kleinen Accessoire-Spezial und eventuell sogar mit weiteren neuen Lieblingsstücken. Ich arbeite fleißig an MEINEM Hosenschnitt…

Bis dahin

eure Lena

Eine Else allein macht noch keinen Frühling…

Nachdem das Wetter draußen gefühlt seit Wochen mit Regen und fiesestem grauingrau um die Ecke kommt, war es höchste Zeit, mir etwas frühlingsfrisches zu nähen. Inspiriert dazu hat mich die liebe Sindy alias ms. fisher: als ich dieses Shirt sah, war klar, dass ich unbedingt auch so eins brauche! Denn ich liebe Streifenshirts. Aber ich hatte tatsächlich kein einziges im Schrank!

streifenelse5collage1Der passende Stoff lag schon seit einiger Zeit in meinem Stoffregal: Ein Ringeljersey von sanetta. Koralle ist genau meine Farbe und zusammen mit dem blau passt es hervorragend zu jeder Art von Jeans. Also durfte der Stoff bei einer Großbestellung für den Mops auch noch mit. Leider musste ich nach der Lieferung feststellen, dass der blaugestreifte Teil genau in der Mitte meines Meters lag. Merke: nächstes Mal lieber zwei Stücke normalen Ringelstoff kaufen! Deshalb musste der Plan, daraus eine Bethioua zu nähen, auf Eis gelegt werden.

Der Schnitt ist meine geliebte Else von schneidernmeistern. Aufgrund der begrenzten Stoffmenge bin ich ganz pragmatisch vorgegangen, habe alle Teile so auf den Stoff aufgelegt, dass am Ärmelansatz der Musterwechsel lag und dann so lang wie möglich zugeschnitten. An einem Ärmel musste ich trotzdem minimal stückeln, aber ich glaube, dass das kaum auffällt. Die Gesamtlänge passte so zufällig sehr gut, an den Ärmeln habe ich extrabreite Bündchen ergänzt, um sie auf meine Wunschlänge zu bringen.

streifenelse2

collage2Als Ausschnittform habe ich wie schon bei meinem gelben Elsenkleid den fantantischen U-Boot-Ausschnitt gewählt. Diesen habe ich mit Bündchenstreifen eingefasst, die ich nach dem Tutorial für den Deluxe-U-Boot-Ausschnitt von pattydoo angenäht habe. Weil mir das Nähen sonst wahrscheinlich zu langweilig geworden wäre. Und weil ich solche besonderen Details, die man erst auf den zweiten Blick sieht, liebe!

streifenelse3

streifenelse9Insgesamt kann ich sagen, dass meine Streifenelse ein echtes Wohlfühlteil ist, das ich nur noch für die Wäsche ausziehe. Weil sie zu mir und meinem Leben passt. Weil sie mir steht. Und weil sie mich glücklich macht. Und genau darum wird es hier in den nächsten Wochen gehen, denn…

logo_myspringessentials_quer

Ich bin wahnsinnig glücklich und stolz, euch heute eine Aktion vorstellen zu dürfen, die ich mit den beiden wunderbaren Bloggerinnen Elke von elle puls und Sindy von ms. fisher erdacht habe. Vor einiger Zeit las ich auf Elkes Facebook-Seite einen Post zum #project333. Ihr Ziel war es, bis zum 1. April eine sogenannte #capsulewardrobe zusammenzustellen. Eine Frühlingsgarderobe, die aus lediglich 33 Teilen besteht und alles von Shirts über Röcke, Kleider und Hosen, von Jacken über Schuhe bis hin zu den Accessoires umfasst. Ich war sofort Feuer und Flamme, ist mein Kleiderschrank doch seit Jahren kaum mehr als eine Anhäufung von Einzelstücken und spätestens seit der Geburt vom Mops aufs sträflichste vernachlässigt. Also sagte ich Elke spontan zu und mit Sindy waren wir dann komplett: gemeinsam stürzen wir uns ins Projekt #myspringessentials.

In den nächsten zehn Wochen könnt ihr uns auf unseren Blogs auf unserem Weg zu unserer persönlichen Frühlingsgarderobe begleiten. Das heute gezeigte Shirt stellt bei mir dabei einen Ausgangspunkt dar, ein erstes Mosaiksteinchen dieses unendlich vielseitigen und vielschichtigen Themas. Wer sich inspiriert fühlt, ist herzlich eingeladen, sich mit Kommentaren und eigenen Posts an unserem Projekt zu beteiligen. Dazu könnt ihr den #myspringessentials nutzen, außerdem wird Elke eine entsprechende Linkparty einrichten, wo ihr eure Posts mit uns teilen könnt. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf einen regen Austausch!

Zeitplan_springessentials4

Ich würde mich sehr freuen, ganz viele von euch nächste Woche hier wieder zu treffen. Und ich gehe jetzt zum RUMS, mal sehen, ob ich dort die ein oder andere Inspiration für meine Frühlingsgarderobe finde…

Bis dahin wünsche ich euch eine fantantische Zeit!

Eure Lena

PS: Die Fotos sind übrigens im Kinderzimmer vom Mops entstanden. Gut, dass wenigstens dort immer blauer Himmel ist!

Schnitt Else von schneidernmeistern, Größe 36, Ubootausschnitt

Applikation Halsausschnittversäuberung nach einem Tutorial von hier

Änderungen auf Shirtlänge gekürzt, lange Ärmelbündchen ergänzt

Stoff Ringeljersey in koralle-weiß-blau und Bündchen in koralle von sanetta

Aufwand 2 Stunden, davon eine für den Ausschnitt…

Verlinkt  RUMS & Sew and Show

Shirtwoche – Olaf, der Nördbör

Heute möchte ich euch das zweite Shirt, das hier für die kommende Saison entstanden ist, zeigen. Der Schnitt ist die Nummer 20 | Buttoned Up aus der ottobre 1/2012. Allerdings ohne Knopfleiste, weil diese sich nicht mit der Applikation vertragen hätte. Stattdessen habe ich eine Knopfleiste auf der Schulter nach dem Tutorial von Catrin vom Stoffbüro, das sie mal als Gastbeitrag fürs herzekleid geschrieben hat, ergänzt.

IMG_7479

Das fast fertige Shirt lag bereits seit einigen Monaten in meiner Ufo-Kiste. Die Applikationsvorlage hatte mein Mann nach meiner Vorstellung gezeichnet. Nur die Umsetzung der Applikation habe ich mal wieder ewig vor mir her geschoben, weil ich wie so oft den Aufwand gescheut habe. Die Rettung des Shirts war dann (wie auch schon bei den Kita-Puschen) der Totalausfall meiner Overlock. So habe ich dann an einem overlockfreien Abend in nur zwei Stunden Olaf, den „Nördbör“ zum Leben erweckt. Appliziert aus weißem Biobaumwollteddy mit Brille, Augen und Nase aus braunem Jersey. Ohren und Mund sind mit einem Knopflochstich aufgenäht, die Augen und die Nase habe ich ebenfalls mit einem engen Zick-Zack-Stich ausgefüllt. Was mich zu den orangefarbenen kam snaps bewogen hat, kann ich im Nachhinein gar nicht sagen. Und vielleicht werde ich es auch irgendwann bereuen. Aber als ich das Shirt fertig gestellt habe, war mir sonnenklar, dass die Knöpfe orange sein müssen. Damit es nicht ganz zusammenhangslos ist, habe ich ein kleines Label am Saum ergänzt, das den Farbton wieder aufnimmt.

IMG_7482

Der Mops liebt sein neues Bären-Shirt sehr. Und auch ich bin mit der Passform des Schnittes wie auch mit der Qualität des Stoffes sehr glücklich. Die erste Wäsche hat der Bär ebenfalls anstandslos über sich ergehen lassen – also alles fantantisch!

details_noerdboerDann schicke ich unser neues Shirt jetzt mal wieder zur Shirtwoche und zu made4boys.

Einen fantantischen Abend euch allen,

Lena

PS: Ähnlichkeiten mit existierenden Bären sind selbstverständlich rein zufällig 😉

Schnitt buttoned up | Nummer 20 | ottobre 1/2012

Änderungen Halsausschnitt um 0,5 cm enger, Knopfleiste auf der Schulter

Material Ringeljersey und türkisfarbenes Bündchen vom Stoffmarkt

Aufwand Shirt eine Stunde, Applikation keine zwei Stunden