#getshirty – Ich mach blau!

Vielleicht habt ihr es in Elke’s wunderbarer Serie „8 mal aufgefallen“ im Juli gelesen. Vielleicht seid ihr bei instagram darüber gestolpert. Oder ihr folgt (so wie ich) ohnehin der wunderbaren Portia: Der September stand bei ihr dieses Jahr jedenfalls ganz im Zeichen des Upcyclings. Aufgabe war es, ein Herrenhemd zu etwas Neuem zu machen. Und weil ich

1. diverse alte Hemden meines Vaters in meinem Stoffregal liegen hatte,

2. sowieso dringend neue Blusen brauchte und

3. ohnehin den Schnitt für die Bluse Alice aus der La Maison Victor testen wollte war klar:

Ich bin dabei! Let’s #getshirty!

Das Hemd meiner Wahl war ein weißes Kurzarmhemd in einer wunderbaren Baumwoll-Leinen-Mischung. Ja, ich habe ein Vorher-Bild gemacht. Aber fragt nicht, wo es gelandet ist… Beim Zuschnitt habe ich es mir so einfach wie möglich gemacht und den Kragen, die Knopfleiste sowie die hintere Passe erhalten und allesamt gemeinsam mit dem Vorderteil zugeschnitten. Dazu das Rückenteil als zweites Schnittteil. Drei Nähte. Nicht mehr. Auch die Säume sind allesamt original.

          bluse6     bluse2

Die Armausschnitte habe ich mit Chambray-Schrägstreifen versäubert. Und – weil ich mein ombre-dip-dye-Blüschen so liebe – meine Alice in kobaltblaue Batikfarbe gedipt. Zum Abschluss gab es neue Perlmuttknöpfe, die ich farblich gegenläufig mit Garn in verschiedenen Blautönen angenäht habe. Das Detailbild lässt es erahnen.

            bluse_detail2     bluse_detail

Und weil ich tatsächlich dieses Mal restlos begeistert bin von den Bildern, die der Lieblingsmann von mir gemacht hat, sind der Worte nun genug und ich lasse lieber die Bilder sprechen. Tatsächlich ist auch schon alles gesagt zu diesem wirklich schnellen Projekt, das mir viel Spaß gemacht hat. Genau richtig für jemanden wie mich mit viel zu vielen Plänen und viel zu wenig Nähzeit!

          bluse1    

          bluse5    

Ich werde nun eine Runde beim RUMS drehen, um meine to-sew-Liste dann sicher um weitere fünf bis acht Punkte zu verlängern. Und auf jeden Fall bei Elke vorbei schauen, die heute ihre Gedanken zu den #myfallessentials mit uns teilt. Das solltet ihr nicht verpassen! Und noch etwas solltet ihr euch nicht entgehen lassen: das Gewinnerstück der #therefashioners2015. Die Hose von Mirjam Liechti ist einfach nur der Hammer!

Lasst euch inspirieren!

Eure Lena

Schnitt Bluse Alice  | La Maison Victor 4/2015

Stoff Baumwoll-Leinen-Hemd, upgecycled

Farbe Marabu Easy Color in kobaltblau

Linked with RUMS

My kid wears – Mädchenfarben!?

Der Mops hat mit seinen nicht mal drei Jahren schon einen sehr ausgeprägten eigenen Geschmack. Seine absolute Lieblingsfarbe ist dabei rosa. Die pinken Einhorn-Glitzer-Puschen im Schuhgeschäft – genau seins! Prinzessinen-Herzchen-Jersey im Stoffladen – jap! Da mir sowas aber nicht mal bei einem Mädchen ins Haus käme, brauchten wir da bislang nicht groß zu diskutieren. Als er aber neulich diese rosa-melierte Wolle anschleppte und genau daraus unbedingt etwas gestrickt haben wollte, dachte ich – warum eigentlich nicht? – und legte los.
pullunder1

collage1

Entstanden ist ein Pullunder nach diesem japanischen Strickmuster, das ich bei ravelry entdeckt hatte. Ich wollte gern ein möglichst schlichtes Muster, um das fertige Teil nicht zu mädchenhaft aussehen zu lassen. Auf die aufgesetzten Taschen habe ich aufgrund des gemusterten Garns verzichtet. Generell finde ich die schlichte Schnittführung mit den gehäkelten Kanteneinfassungen und dem Verschluss mit Knopf und Öse aber wunderschön und ich könnte mir super eine Sommerversion aus einem leichten Leinengarn vorstellen! Das Strickmuster ist (mit ein bisschen Erfahrung) problemlos umzusetzen. Ich habe den Hauptteil in Runden gestrickt weil ich Vernäharbeiten hasse und aufgrund der fehlenden Ärmel ist das Teil super schnell fertig!

detail3 detail2 detail1

Die passende Hose für den Mops ist aus meiner alten Lieblingsjeans entstanden, nachdem diese im Kampf mit einem herausstehenden Nagel den Kürzeren gezogen hatte. So hat sie ein fantantisches zweites Leben geschenkt bekommen, auch wenn ich beim Zuschneiden ganz schön puzzlen musste. Kaum zu glauben, dass es so schwierig ist, eine Hose Größe 98 aus einer Damenjeans zuzuschneiden! Der Schnitt ist ein Babyhosenschnitt aus der Knippie 5/2014, die ich mir aus dem letzten Kurzurlaub in den Niederlanden mitgebracht habe. Und er begeistert mich sehr! Schön schmal geschnitten, guter Sitz am Windelpo und durch den Gummizugbund einfach an- und auszuziehen und ohne groß einzuengen. So mag ich Kindermode!pullunder2

Auf dem Bild seht ihr übrigens meinen ersten Puschennähversuch nach eigenem Schnitt. Ein weiteres Paar für die Kita hatte ich euch bereits hier gezeigt.

Und jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt: Rosa für Jungs – geht das oder geht das gar nicht?

Habt eine fantantische Woche! Wenn alles gut läuft, lesen wir uns schon bald wieder – dann mit einem neuen Teil für mich!

Liebe Grüße

Lena

Schnitt Pullunder von hier | Hose aus der Knippie 5 2014 | Puschen eigener Schnitt

Änderungen Pullunder ohne Taschen und in Runden gestrickt

Hose um klassische Taschen und Fake-Reißverschlussschlitz ergänzt

Material Wolle aus dem Ort | Lieblingsjeans von Mama | Leder von hier

Verlinkt  My kid wears | Upcycling Tuesday | made4boys